Einbau

Kinderleichter Einbau dank der einmaligen Konstruktion

Sie haben die Wahl, wo und wie Sie die Türe einbauen möchten.
Ob dickere Außenwände, Holz-Eingangstüren oder auch Isolierverglasung:
die petWALK Türe passt sich Ihrer Situation optimal an.

Einfacher Einbau!

  • Eigentlich ist alles was Sie zum Einbau einer petWALK Türe benötigen ein Loch in der geeigneten Größe und eine Steckdose im Umkreis von ca. 2m.
  • Einen Geräteteil von der Außenseite in die vorbereitete Öffnung schieben, den anderen von der Innenseite. Beide Teile miteinander verschrauben. Steckernetzteil anstecken. Fertig!

Der richtige Einbauort

  • Beim Einbauort können Sie frei wählen, in welches Material und an welche Stelle Sie die Tiertüre einbauen möchten.
  • Wenn möglich, sollten Sie jedoch eine wettergeschützte und ruhige Stelle wählen, die für Ihre Tiere bequem zu erreichen ist, und an der Sie nicht permanent vorbeilaufen.

Groß oder Klein, links oder rechts - ganz wie es beliebt!

  • Selbstverständlich können Sie bei petWALK Türen nicht nur zwischen zwei Größen sondern auch die Türöffnungsrichtung wählen, also wohin das Türblatt hin öffnet.
  • So können Sie passend zu Ihrer persönlichen Wohnsituation zwischen einer links angeschlagenen und einer rechts angeschlagenen Tiertüre wählen.

Dick oder Dünn - wir haben für alles eine Lösung!

  • petWALK Tiertüren wurden für den möglichst einfachen Einbau in unterschiedliche Baukörper entwickelt. Grundsätzlich stehen dabei zwei verschieden Einbauarten zur Auswahl.
  • "Umschließender" Einbau
  • Diese Einbauart ist die einfachste und schnellste Methode, um die petWALK Tiertüre in einen Bauteil zu installieren. Sie wird angewandt, wenn die Türe nachträglich in Baukörper mit glatten Oberflächen eingebaut wird (Verbundglas; Türen mit flachen, glatten Oberflächen). Sie müssen nur eine öffnung in der entsprechenden Größe im Baukörper herstellen, die dann von der Tiertüre umschlossen werden kann. Diese wird mittels mitgelieferter Schrauben beidseitig fest an das Glas oder an die Türe gepresst und hält so von selbst am Bauteil. Eine umlaufende Dichtung an beiden Rahmen sorgt dabei für einen luft- und wasserdichten Anschluss. Für dünne Bauteile (weniger als 5 cm) wird ein Spacer (im Lieferumfang enthalten) benötigt, um die Türe einspannen zu können. ähnlich kann auch der nachträgliche Einbau in Mauerwerk ausgeführt werden. Hier kann die petWALK Tiertüre entweder direkt mit der Außenmauer oder zwischen Innenwand und einem zuvor bauseitig angebrachten Blindstock verspannt werden. Der Raum in der Mauer zwischen dem Außen- und dem Innenrahmen wird mit einem Tunnel verschlossen.
  • Integration in einen Bauteil
  • Diese Einbauart wählen Sie, wenn Sie die Tiertüre in das Mauerwerk einbauen möchte. Der Vorteil dieser Einbauart besteht darin, dass die Wärmedämmung Ihres Hauses über den Außenrahmen gezogen werden kann. Durch den Einbau mit überdämmten Rahmen erzielen Sie die besten Wärmedämmwerte. Grundsätzlich können Sie die petWALK Tiertüre mittels geeignetem Anker direkt mit der Außenwand an der gewünschten Position verschrauben. Sie können aber auch den im Lieferumfang enthaltenen Spacer als Blindstock sowohl innen als auch außen verwenden. Diesen können Sie mit Mauerpratzen am Mauerwerk befestigen. Ist ein Rahmen direkt mit der Mauer mittels der Pratzen verschraubt, kann der zweite Rahmen mit den mitgelieferten Schrauben an den Blindstock angepresst werden. Alternativ bietet sich die Verwendung eines echten Blindstocks an, der bei den Bauarbeiten entsprechend gesetzt wird. Auf diesen wird, wie im Kapitel „Umschließender Einbau“ beschrieben, der Innen- und Außenrahmen verspannt. Sie können die Rahmen aber auch am Blindstock verschrauben. Der Vorteil dieser Variante besteht in der einfacheren und besseren Anbindung an das Bauwerk.
  • Auf der linken Seite finden Sie ausführliche Informationen zu den unterschiedlichen Einbauarten.

Normgerechter Einbau? Klar doch!

  • Eine petWALK Türen ist für Passiv- und Niedrigstenergiehäuser optimal geeignet und kann luftdicht und ohne Wärmebrücke an die Gebäudehülle angeschlossen werden.
  • Für die gebräuchlichsten Einbauarten finden Sie die Anschlußdetails und Wärmebrückenberechnungen in unserem Download Bereich