Die petWALK Tiertüre erkennt den Mikrochip meines Tieres nicht

Falls die Tiertüre den Tierchip Ihres Tieres nicht erkennt, prüfen Sie bitte zunächst folgende Punkte:
  • - Ist die Tiertüre eingeschaltet? (Uhrzeit und Netzlampe leuchten)
  • - Ist Ihr der Tierchip  eingelernt? Falls nicht, finden Sie in der Bedienungsanleitung mehr zu diesem Thema.

Sollte der Chip wiederholt nicht erkannt werden können, kann dies aus mehreren Gründen geschehen:
  1. Wanderung des Chip im Tierkörper
    Wenn der Microchip im Tier gewandert sein sollte, könnte der Leseabstand für eine sichere Erkennung zu groß geworden sein. Glücklicherweise wandern Tierchips sehr selten, da diese sind mit einer Gewebefixierung beschichtet sind. In diesem Fall kann das Einsetzen eines weiteren Chips oder die Verwendung eines Anhängerchip am Halsband erforderlich werden. Ihr Tierarzt beratet Sie diesbezüglich gerne. Aus unserer Erfahrung wissen wir, dass die neuen Biopolymer Chips von virbac praktisch nicht wandern.
  2. Tierchip nicht geeignet
    Ein weiterer Grund kann ein für die petWALK Tiertüre nicht geeigneter Mikrochip sein. Die in Europe gebräuchlichen FDX-B Chips sind auf jeden Fall für die Tiertüre geeignet. Die älteren FDX-A Chips, die zur Steuerung der petWALK Tiertüre nicht geeignet sind werden nur noch fallweise in Nicht EU Ländern verwendet.
  3. Der Abstand zwischen Antenne und Tier ist zu groß
    Technisch bedingt kann die Lesereichweite je nach verwendetem Chip-Hersteller variieren.  Mit implantierten Chips guter Qualität wird eine Lesereichweite von 10 - 15 cm erreicht. Generell wird mit einem Anhänger Chip, der am Halsband getragen wird, eine wesentlich größere Reichweite erreicht. Daher empfehlen wir für die Gewöhnungsphase den mitgelieferten Anhängerchip zu verwenden. Wenn Ihr Haustier aber einmal die so gewonnene Freiheit zu schätzen gelernt hat, wird es sehr rasch herausgefunden haben, wie es am optimalsten den Tierchip zur Wirkung bringen kann.
  4. Der implantierte Tierchip arbeitet nicht
    Der einfachste Weg herauszufinden, wo im Tierkörper sich der Chip befindet und ob dieser überhaupt arbeitet, ist, beim Tierarzt Ihres Vertrauens die Funktion , die Position und die Reichweite des Tierchip zu überprüfen. Die Tierchip Handlesegeräte haben aufgrund der Anforderung nicht dieselbe Reichweite wie die petWALK Tiertüre. Bei einem gut funktionierenden Chip sollte die Lesereichweite beim Tierarzt aber auch mindesten 5 cm betragen. Ist die Lesereichweite beim Tierarzt geringer als 5 cm oder ist der Tierchip zu weit nach unten in den Brustbereich gewandert, sollte mit dem Tierarzt die Implantierung eines zusätzlichen Chips mit größerer Reichweite diskutiert werden, oder Sie verwenden einen Halsband Chip.
  5. Externe Störquellen im Umkreis der petWALK Tiertüre
    Notebook, Netbook, Computer, Fernseher mit TFT Bildschirm können in ähnlichen Frequenzbereichen wie die petWALK Tiertüre arbeiten. Wenn Sie aber auf einen Mindestabstand von 2-3 m zur Tiertüre achten, kann es zu keinen Beeinflussungen kommen.