Ist es schwierig meiner Katze/Hund die Bedienung beizubringen?

Für Ihr Haustier ist die Benützung der petWALK Tiertüre sehr einfach, da es keine Klappe mit dem Kopf aufstoßen muss.

Die petWALK Tiertüre kann sowohl über den eingebauten Bewegungsmelder als auch mit einem RFID Chip benutzt werden. Aus unserer Erfahrung wissen wir, dass sowohl Hunde alsauch Katzen die Funktion sehr schnell begreifen. Um Ihrem Haustier die neuen Möglichkeiten schmackhaft zu machen, sollten Sie an den ersten Tagen die Tiertüre über den Bewegungsmelder steuern. Kommt Ihr Haustier in die Nähe der petWALK Tiertüre wird sich diese öffnen. Ihr Haustier wird diese äußerst interessante Veränderung einmal untersuchen, neugierig in der Tiertüre sitzen, um den neuen Freiraum einmal zu inspizieren. Aber schon nach kürzester Zeit wird Ihr Haustier, wie selbstverständlich, die ungeahnten Möglichkeiten der Türe nützen.

Wenn Sie nun verhindern wollen, dass fremde Tier, wie zum Beispiel des Nachbarn's frecher Kater, Ihre petWALK Tiertüre ebenfalls benutzt, ist jetzt der richtige Zeitpunkt um auf RFID (Tieirchip) Steuerung umzustellen. Dazu raten wir in der ersten Phase den beigepackten RFID Chip, der für das Halsband gedacht ist, zu verwenden. Dieser hat meistens eine größere Reichweite (25-30 cm) als der vom Tierarzt implanierte und ist daher für die Eingewöhnungsphase einfacher. Hat sich Ihr Haustier daran gewöhnt, können Sie auf die Türsteuerung mit dem implantierten Tierchip umsteigen.

Normalerweise wird der Tierchip an der Schulter implantiert. Wir haben aber festgestellt, daß dieser im Lauf der Zeit wandern kann, auch ist die Qualität der verwendeten Tierchips unterschiedlich. So kann es in seltenen Fällen vorkommen, dass die petWALK Tiertüre erst öffnet, wenn Ihr Haustier schon sehr Nahe der Tiertüre ist. Hat Ihr Haustier aber einmal den neuen Freiraum zu schätzen gelernt, wird es auch sehr rasch gelernt haben, mit diesem Umstand umgehen zu können. Zumindest war es bei unseren Testieren immer so.